Marion Romberg

KunstHISTORIKERIN – von der Dorfkirche zu Bildern der Kaiserinnen in der Frühen Neuzeit: Bildquellen als historische Quellen

Wiener Hof Projekte

Im Frühjahr 2020 wurde in einem sehr kompetitiven Auswahlverfahren im Rahmen der Ausschreibung “Innovationsfonds. Forschung, Wissenschaft und Gesellschaft” der ÖAW das 2 Jahres Projekt “The Viennese Court – A prosopographical portal”, kurz VieCPro, unter Leitung von Dr. Marion Romberg und Dr. Maximilian Kaiser bewilligt. Zeitgleich wurde ein 3 Jahres FWF-Projekt „Der Wiener Hof: Eliten, Herrschaft und Repräsentation“ unter Leitung von Dr. Katrin Keller bewilligt. Am Institut for Habsburg and Balkan Studies und dem ACDH-CH der ÖAW werden die Projekte ihre Ressourcen bündeln und gemeinsam ein langfristiges Forschungsdesiderat erfüllen: eine prosopographische Datenbank zum frühneuzeitlichen Wiener Hof. In Kooperation mit dem ÖStA, der Wiener Pfarrgemeinde St. Stephan, und dem Diözesanarchiv St. Pölten werden die beiden Wiener Projektteams ab September 2020 eine visionäre Infrastruktur für die dokumentierten Höfe von der Zeit Kaisers Leopold I. (1640–1705) bis Franz I. (II.) (1768–1835) schaffen, die das Potenzial hat, an das Langzeitprojekt des Österreichischen Biographischen Lexikons (ÖBL)  anzuknüpfen.  

Durch den Einsatz und die Weiterentwicklung der innovativen und state of the art digitalen Methoden des ÖBL (die virtuelle Forschungsumgebung APIS) wird das Team methodisches Neuland in der Modellierung prosopographischer Daten und differenzierter Analysen auf der Basis ihrer visuellen Exploration betreten. Die beiden Forschungsprojekte können nicht nur wesentliche Fortschritte in der datengetriebenen Forschung erzielen, sondern auch diese teilweise unveröffentlichten prosopographischen Datensätze für alle, die über Höfe, Mitarbeiter, Ämter und Netzwerke des Wiener Hofes forschen, besser zugänglich und nutzbar machen. Die Infrastruktur wird den Weg für die langfristige Vision eines digitalen Referenzportals ebnen. Mit der Investition in die beiden Wiener Hof Projekte wird ein einzigartiges Instrument geschaffen, das nicht nur die multidisziplinäre Forschung  von nationalen und internationalen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterstützt, sondern unser Verständnis des kaiserlichen Hofes als Zentrum politischer Macht und wichtigster Ort der Kommunikation und Interaktion politischer Eliten in der wachsenden Habsburgermonarchie fördert.

Bild: © Wikipedia/gemeinfrei

Scroll Up