Marion Romberg

KunstHISTORIKERIN – von der Dorfkirche zu Bildern der Kaiserinnen in der Frühen Neuzeit: Bildquellen als historische Quellen

Österreichische Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts

Seit 2008 bin ich im Vorstand der ÖGE 18 tätig. Mein Aufgabengebiet ist die redaktionelle wie auch technische Betreuung der Vereinswebsite und ihrer Social Media Kanäle (Facebook & Twitter). Die Website basiert auf WordPress seit 2008 (Archivseiten 2008–2014). Im Jahr 2015 erhielt sie ein neues Gesicht und 2018 ein neues online Verzeichnis seiner mehr als 160 Mitglieder:

https://oege18.org

Die Österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts sieht sich als Austauschforum und Publikationsplattform der 18. Jahrhundertforschung der österreichischen Geschichte. Hierüber bemüht sie sich den Kontakt zwischen Disziplinen, zwischen Nationen und zwischen der breiten wie auch wissenschaftlichen Öffentlichkeit zu fördern. Sie gibt jährlich ein Jahrbuch heraus und organisiert eine Vielzahl von Vorträgen, Workshops und Tagungen.

Eine Reihe von Beiträgen sind von mir in den Jahrbüchern der Gesellschaft erschienen:

  • als Übersetzerin eines Buchbeitrages: English Abstracts (23/2009)
  • als Beiträgerin zu einem Sammelband:
    • In hoc signo vinces! Die Erdteil-Allegorien in der Kirche des Augustiner-Chorherrenstifts Vorau (24/2010)
    • Maps, Timelines, Search Features, and Indices: Digital Tools in the Continent Allegories Database (34/2019)
  • als Co-Beiträgerin zu einem Sammelband:
    • Continent allegories in the South of the Holy Roman Empire.A pictorial discourse (27/2012)
    • HABSBURG Discussion Network – A digital pioneer looking back and forward (33/2018)
  • als Co-Herausgeberin des Jahrbuchs: Achtzehntes Jahrhundert digital: zentraleuropäische Perspektiven. – Digital Eighteenth Century: Central European Perspectives. – Dix-huitième siècle numérique: perspectives de l’Europe centrale (34/2019)

Für Abstrakts sowie PDF siehe Academia.edu!

2010 erforschte ich die Geschichte der Gesellschaft, die 1982 gegründet wurde und Teil der weltweit agierenden Dachorganisation ISECS ist. Meine Forschungen publizierte ich

  • in gekürzter Form im Beiheft 18th Century Studies in Austria, 1945–2010, hg. von Thomas Wallnig, Johannes Frimmel, Werner Telesko (= Das Achtzehnte Jahrhundert und Österreich. Internationale Beihefte, 4) Bochum 2011, 261–280.
  • und in ungekürzter Version auf der ÖGE18-Website.
Scroll Up