Marion Romberg

KunstHISTORIKERIN – von der Dorfkirche zu Bildern der Kaiserinnen in der Frühen Neuzeit: Bildquellen als historische Quellen

Barocke Erdteilallegorien – Umgang mit Bildquellen in digitalen Wissenschaftsräumen

Diese Lehrveranstaltung fand unter Einbeziehung des seit 2012 laufenden Forschungsprojektes “Diskurs- und kunstgeschichtliche Untersuchungen von Erdteilallegorien im Süden des Heiligen Römischen Reiches” statt. Die LV-TeilnehmerInnen arbeiteten aktiv in der für das Projekt geschaffenen Hypermedia-Umgebung mit und erarbeiteten sich verschiedene methodische und diziplinäre Zugänge zur Quelle Bild.

Bedeutung von Erdteilallegorien in bildlichen Diskursen über Europa und die Welt in der Frühen Neuzeit. Erdteilallegorien finden sich an Orten, die, getrennt oder gemeinsam (wie etwa in Kirchen) ganz verschiedenen Gesellschaftsgruppen zugänglich und, wie zu zeigen sein wird, verständlich waren. Die Ikonographie der Erdteile, anders als andere Allegorien, erlaubt es auch dem Künstler, mit exotischen und fremdländischen Versatzstücken an Orten außerhalb des profanen Bereichs wie bspw. in Dorfkirchen zu spielen. Hierdurch werden sie zum Transporteur von zusätzlichen, von der originär allegorischen Botschaft unabhängigen geografischen, völkerkundlichen oder botanischen Informationen.

gemeinsam mit Wolfgang Schmale, Martin Gasteiner, Josef Köstlbauer

Im Vorlesungsverzeichnis: https://ufind.univie.ac.at/de/course.html?lv=070209&semester=2013S

Die Ergebnisse der Studierenden reichten von

einem Film zu den Erdteilallegorien im Benediktinerkloster Melk (erstellt von Joelle Weiss und Gabriele Hackl)

über eine Schulprojekt “Erdteilvorstellungen aus Kindersicht” (erstellt von Michail Schischkin und Sandra Huber)

zum Projekt

zu einem Flyer zu Schloss Laudon (erstellt von Elisabeth Heimann und Paul Nicolas Mach)

bis hin zu Einträgen in die Erdteilallegorien-Datenbank, wovon einer als Grundlage für einen Aufsatz zu den Allegorien in der Kirche St. Michael in Innichen (Südtirol) dienten:

Angelika Schwingshackl, Barocke Frömmigkeit unter bemaltem Himmel. Das Freskenprogramm in der Innichner Michaelskirche mit besonderem Blick auf die Erdteil-Allegorie, in: Der Schlern, 89, 4/2015, 47-55.


Scroll Up